Review (BD): Die wilden Siebziger - Die komplette 1. Staffel

Aus dem Hause Tiberius Film ist seit dem 03.04.2014 die Kultserie Die wilden Siebziger! Staffel 1 auf Blu-Ray im Handel erhältlich. Insgesamt hat es die Serie, die bei uns im Jahr 2000 auf RTL startete, es auf insgesamt 8 Staffeln mit 200 Folgen gebracht.

Mehr zu der Sitcom, die in dem buntesten Jahrzehnt des letzten Jahrtausends spielt, findet ihr in unserem Review ...

Um was geht es?

Wir befinden uns im Jahre 1976 inmitten der Clique von Eric Forman (Topher Grace), Donna Pinciotti (Laura Prepon), Michael Kelso (Ashton Kutcher), Jackie Burkhart (Mila Kunis), Steven Hyde (Danny Masterson) und dem Austauschschüler Fez (Wilmer Valderrama) im fiktiven Vorort Kenosha, Wisconsin.

Treffpunkt ist hauptsächlich der Keller des Hauses der Familie Forman, wo die Freunde sich mit Musik hören, Fernsehen und Pläne schmieden die Zeit vertreiben.

Hierbei gibt es immer wieder Sequenzen, wo dem Zuschauer deutlich wird, dass gerade Marihuana geraucht wird, wobei dies offensichtlich nie gezeigt wird. Man sieht lediglich, dass die Gruppe im Kreis sitzt und es "etwas nebelt" - hierbei wird auf die einzelnen Gesichter der Freunde gezoomt, die dann high das ein oder andere erzählen, kommentieren oder in ihren Gedanken versunken sind.

Neben Gras rauchen, Party feiern und sich betrinken geht es natürlich auch um das andere Geschlecht und ums Erwachsen werden.

In der ersten Staffel bandeln der eher schüchterne Eric mit der hübschen Nachbarstochter Donna an, wobei die beiden echt lange umeinander Kreisen und gewisse Startschwierigkeiten haben.

Eric lebt mit seinen Eltern, Red (Kurtwood Smith) und Kitty (Debra Jo Rupp) zusammen, wobei Red, der früher beim Militär war und den Koreakrieg miterlebt hat, ein sehr strenger Vater ist. Er arbeitet heute als Arbeiter in einer Fabrik und spürt konkret die Folgen der Ölkrise und Rezession, aufgrund dessen seine Arbeit auf eine Halbzeitstelle reduziert wurde, da die Firma ihn nicht mehr in vollem Umfang beschäftigen kann. Dies ist nicht nur finanziell gesehen eine Belastung für die ganze Famlie ...

Kitty, seine Ehefrau, ist stets bemüht vor allen und jedem die Fassade zu wahren, indem sie immer mit einem strahlenden Lächeln durch die Gegend läuft. Weiter ist sie immer um "des lieben Friedens willen" bemüht. Sie arbeitet als Krankenschwester und tut nicht nur ihre Patienten liebevoll umsorgen, sondern bemuttert ihren Sohn Erik auch ohne Ende.

Weiter gibt es noch die nervende, sexy Jacky, die aus einem wohlhabenden Hause kommt und mit dem nicht sehr cleveren, aber attraktiven Kelso zusammen ist. Wobei Kelso immer wieder ankündigt, mit Jacky Schluß machen zu wollen, ist er auf der anderen Seite stets bemüht ihr alles Recht zu machen und mehr als einmal verschwinden die Beiden zu Beginn der 1. Staffel in ihrem "Fummelversteck".

Hyde gehört auch noch zu der Clique - er besucht ebenfalls wie die anderen die örtliche Highschool, ist sehr rebellisch, wortkarg aber cool. Fez, der Austauschschüler - von dem niemand so genau weiß, woher er eigentlich kommt - hat zu Beginn der Serie noch mit der Sprache und den Gewohnheiten seiner neuen Freunde zu kämpfen.

Als Nebenfiguren tauchen oft Donnas Eltern, Bob und Midge Pinciotti (Don Stark und Tanya Roberts, sowie auch Erics Schwester Laurie (Lisa Robin Kelly) auf.

Die Eltern von Donna sind ein sehr ungleiches Paar: er klein und rundlich mit einem Minipli, sie blond, sehr attraktiv und groß. Die beiden sind recht modern und aufgeschlossen. Durch die ein oder andere Aktion sind sie Ihrer Tochter Donna jedoch oft peinlich, sodass diese gerne regelmässig im Erdboden versinken möchte.

Erics Schwester Laurie wohnt nicht mehr zu Hause, da sie bereits am College studiert und immer wieder nur zu Besuchen nach Hause nach Wisconsin kommt. Sie hat es faustdick hinter den Ohren und sie und Eric streiten sich meist.

Dies erstmal als Grundinfo zur Serie. Man muss nicht auf Asthon Kutcher stehen, um von dieser Serie begeistert zu sein! Nein, Zuschauer, die die 70er Jahre mögen, werden diese Serie allein deswegen lieben, weil wirklich alles(!) von Frisuren, Kleidung über Einrichtung etc. original auf die 70er abgestellt ist. Wer auf die Discozeit, Schlaghosen, Prilblumen und das Flower-Power-Gefühl steht, ist mit der Serie auf jedem Fall allein deshalb schon gut beraten.

Davon abgesehen ist, meiner Meinung nach, Asthon Kutcher in der Rolle als Kelso um so vieles besser als heute in Two and a half man als Walden. - als Kelso ist er wirklich richtig lustig!

Auch die anderen Figuren bei den wilden Siebzigern machen sehr viel Spaß, so dass man spätestens nach der 3. Folge so weit in die Serie reingeschaut hat, dass man erstmal nicht mehr abschalten will.

Mehr wird demnächst über die 2. Staffel berichtet. Fürs Erste gibt es in jedem Fall erstmal eine Kaufempfehlung.

Hier noch die "Hardfacts" zur DVD: Insgesamt gibt es 25 Folgen à 22 Minuten sowie ein übersichtlicher Bonusbereich: Trailer, Hello Wisconsin (Making of), Trivia Game, Promopalooza, a Sneak Peak at Season 2.

20. April 2014, von Birgit 'Gewinnspielfee' Bruckner

Die wilden Siebziger - Die komplette 1. Staffel (3 Discs)

Blu-ray Disc

Release03.04.2014
GenreKomödie Sitcom TV-Serie
DistributorTiberius Film GmbH
Laufzeit9h 10m
DarstellerAshton Kutcher Topher Grace Mila Kunis Danny Masterson Laura Prepon
RegieDavid Trainer

Reviews & Previews