Preview (Xbox One): Fensterputzer-Simulator

Auf dem PC kennt man das Simulations-Genre ja zu Genüge. Nun geht aber Rockomedia neue Wege und versucht das Simulator-Genre den Konsoleros näher zu bringen. Geht nicht? Ein Trugschluss.

Die Kinect für die Xbox One ist eine solide Bewegungssteuerung. Diese Grundlage machte sich Rockomedia zu Nutze um eine neue Generation Simulatoren zu etablieren: den Fensterputzer-Simulator.

Neben dem Controller für die Einstellungen bzw. dem Management-Teil des Simulators wird hier exzessiv auf die Bewegungssteuerung der Xbox One zurückgegriffen, um das Fensterputzen so realistisch wie möglich erlebbar zu machen. Einen großen Teil trägt der für ein Spiel eher ungewöhnliche, jedoch für das Gewerbe unverzichtbare, beigelegte Fensterwischer bei.

„Ein Fensterwischer für die Kinect? Funktioniert das überhaupt?“ werden Skeptiker nun fragen. Natürlich funktioniert das, und sogar sehr gut. Der Grund für das gute Funktionieren sind spezielle Beschichtungen auf dem Fensterwischer, die der Xbox signalisieren, welche der beiden Seiten nun benutzt wird. Jede der beiden Seiten, sei es nun der Schwamm oder die Abziehlippe, erfüllt auch im Fensterputzer-Simulator den ihm zugedachten Zweck.

Auch optisch macht der Fensterputzer-Simulator einiges her und profitiert von der Next-Gen-Konsolengrafik. Spiegelnde Fensterfronten, atemberaubende Ausblicke und realistische Reinigungsspuren machen den Simulations-Bereich zu einer wahren Augenweide. Um nicht nur etwas für das Auge zu liefern, sondern auch den Spielspaß voranzutreiben, gibt es hier verschiedene Spielmodi.

Anfangs reinigt man die Fenster von kleineren Büroräumen von innen und außen. Mit der Zeit werden die Fensterfronten immer größer, bis man letztendlich an den Spiegelfassaden großer Bankengebäude angekommen ist. Hier findet eine deutliche Unterteilung der Innen- und Außenarbeiten statt. Während man von innen die Fenster recht einfach reinigen kann, befindet man sich außen auf einer Fensterputzer-Gondel um die Außenfassade auf Hochglanz zu bringen, während mehr oder minder starke Winde die Gondel zum Schaukeln bringen, und so eine zusätzliche Herausforderung bescheren.
Ein nicht minder wichtiger Teil des Simulations-Modus ist das Management. Hier muss man sich darum kümmern, dass man genug Reinigungs-Verträge mit den ansässigen Firmen abschließt, die Einsätze koordiniert und die Konkurrenz aussticht. Dies kann entweder durch günstigere Preise oder durch Sabotageaktionen geschehen. Bei Letzterem muss man allerdings sehr vorsichtig sein, da es ganz schnell das Aus für den eigenen Betrieb bedeuten kann.

Neben dem beschriebenen Simulations-Modus gibt es auch einen sogenannten Action-Modus. Hier wird der Management-Teil komplett außen vor gelassen, und das Fensterputzen tritt in den Vordergrund. Hier gilt es dann, verschiedenste Herausforderungen zu bestreiten. Neben "Speed-Putzen" und "Streifenfrei" hat man, erstmalig im Simulations-Genre, auch einen Zweispieler-Modus. Hier kann man entweder gegeneinander oder im CoOp-Modus miteinander via Splitscreen oder über Xbox Live antreten und schmutzigen Fenstern den Kampf ansagen. Besonders knifflig hierbei sind die Einsätze auf der Gondel. Man muss sich untereinander genau absprechen, da jeder Spieler eine Seite der Gondel steuert. Ein Absprechen, wer wie viel nach oben oder unten fährt, ist für den Erfolg des Einsatzes unabdingbar. Gerät die Gondel nämlich in eine zu starke Schräglage, bekommt man deutlich die Auswirkung der Erdanziehungskraft zu spüren, und die Aufgabe ist fehlgeschlagen.

Fazit

Der Fensterputzer-Simulator bringt frischen, neuen Wind in das gewaltige Simulator-Segment. Nicht nur dass er exklusiv für die Xbox One erscheint, sondern auch der Zweispieler-Modus heben ihn deutlich von der Masse ab. Grafisch spielt dieser Simulator, dank der Xbox One, in der Königsklasse. Atemberaubende Aussichten, wahnsinnig große, spiegelnde Oberflächen und die Spuren des Reinigungsvorganges lassen den Spieler richtig tief in das Spiel eintauchen. Es ist fast so, als wäre man mittendrin, und jeden Moment könnte man aus Versehen eine Fliege verschlucken.

Erfolgreich wird das Spiel durch den Zweispieler-Modus abgerundet, wobei dem Spiel auch tatsächlich 2 Fensterwischer beiliegen. Wir hatten wahnsinnig viel Spaß beim Testen des Spiels - vor allem beim Zweispieler-Modus an einer Konsole, der erstaunlich gut funktioniert. Ich kann den Sommer diesen Jahres kaum noch erwarten.

1. April 2014, von Andreas 'ResQ' Nix

Fensterputzer-Simulator

Xbox One Spiel

GenreSimulation
PublisherRockomedia
EntwicklerRockomedia
Release03.04.2014

Rockomedia

Publisher

Mehr zu diesen Themen

Reviews & Previews