Review (HSP): Jack Slaughter - 12: Der dämonische Hellseher

Nach dem Vergnügungspark-Desaster herrschte erst einmal Ruhe, doch nun sind Bürgermeisterwahlen im beschaulichen kalifornischen Städtchen Jacksonville! Wie erwartet gewinnt der Überraschungskandidat John Turner, der scheinbar allen Einwohnern die Wünsche von den Lippen ablesen kann - auch Jack Slaughter und seine besten Kumpels Dr. Kim Novak und Tony Bishop haben Turner ihre Stimme gegeben. Nur einer zeigt keinerlei Interesse an den Wahlen...

...Oberdämon Professor Doom!

Dieser befindet sich nämlich mittlerweile in einer totalen Sinnkrise, denn bis zum Valentinstag herrscht zwischen ihm und Jack Slaughter, der Tochter des Lichts, absoluter Waffenstilstand. Und was macht ein Oberdämon in dieser friedlichen Zeit? Er verkommt zum absoluten Softie! Selbst Schleimi-Assistent Basil Creeper und Dooms Lieblingsdelfin-Figur Flopper haben nur noch Hohn und Spott für den armen Professor übrig, so dass er den einzigen Ausweg aus seiner misslichen Lage im Besuch einer Selbsthilfe-Gruppe für Seelenlose sieht.

Doch beim seinem ersten Besuch der Therapie-Stunde ist außer dem Gruppenleiter nur ein weiterer Seelenloser dabei: Bürgermeister John Turner! Dieser zeigt sich auch Doom gegenüber äußerst liebenswürdig, so dass dieser ihn schon bald für einen Freund hält. Was er nicht ahnt: Turner will nur etwas ganz bestimmtes von Doom - einen Spruch aus H.A.S.S., dem Handbuch der schwarzen Magie, mit dem er ganz Jacksonville direkt am Valentinstag belegen will. Eine tödliche Gefahr für das kleine Städtchen - und auch für Jack, Kim und Tony!

Nach dem die vorherige Folge ziemlich splattrig ausfiel, startet Der dämonische Hellseher als zwölfte Folge der Jack Slaughter-Serie erst einmal verhältnismäßig ruhig und droht stellenweise ins Schwafeln abzurutschen - doch: Überraschung! Nach dem ersten Drittel zieht das Tempo deutlich an, es wird gruseliger und vor allem gibt es mal wieder richtig gute Gags und abgedrehte Ideen!

Der Tod von Kim und Tony (ja, es passiert tatsächlich!) wird zum Glück nur indirekt erzählt, ist aber ebenfalls makaber-witzig. Ob man die beiden Freunde von Jack Slaughter jemals wiedersehen wird, erfährt man zum Glück am Ende von ""Der dämonische Hellseher"" ebenfalls. Außerdem scheint auch Professor Doom wieder zu seiner Bestform zurückzukehren, doch hört selbst!

Technisch ist die zwölfte Jack Slaughter-Folge von Folgenreich wie immer (auch) ein Hit - Sprecherinnen und Sprecher sowie Effekte sind bei Der dämonische Hellseher wieder Spitzenklasse, das Cover hat mal wieder einen hohen Erkennungswert (und ist bei genauem Hinsehen ziemlich fies ausgefallen) und der coole Titeltrack sollte endlich mal als Single veröffentlicht werden!

Fazit: Keiner toppt in Sachen Horror-Comedy-Sitcom die Tochter des Lichts! Der dämonische Hellseherstartet zwar etwas langsam, aber präsentiert dann die Jack Slaughter-Serie wieder in absoluter Top-Form. Echte Hörspiel-Empfehlung!

26. November 2010, von Reinhard 'Reinifilm' Rieß

Folge 12

Release26.09.2014
SerieLego Ninjago
VerlagUniversum Kids
Laufzeit1h 15m
Sprachedeutsch

Reviews & Previews