Gamescom 2018: Frankreichs Aussteller mit viel Selbstbewusstsein nach Köln

Die Gamescom hat sich in ihrer zehnjährigen Geschichte als wichtigste europäische Messe der Videospielbranche etabliert. Für die Neuauflage vom 21. bis 25. August werden Besucherzahlen in Rekordhöhe erwartet. Auch dieses Jahr stehen wieder Innovationen und Neuveröffentlichungen in den Feldern Virtual Reality, E-Sport und Mobilanwendungen im Mittelpunkt. Der französische Videospielmarkt knüpft an die Erfolgsgeschichte der Messe an: 2017 war auch für die französischen Unternehmen ein Rekordjahr.

Die französische Videospielbranche hat 2017 neue Maßstäbe gesetzt: 4,3 Milliarden Euro (und damit vorläufiger Rekordumsatz) und ein Wachstum von 18 Prozent zeigen, wie dynamisch der französische Markt ist. Zurückzuführen ist diese Dynamik vor allem auf das gut aufeinander abgestimmte Hardware- und Software-Angebot. Weiterer Pluspunkt: die spezifische Ausrichtung der Branche, innovative Technologien mit künstlerischer Schöpfungskraft zu vereinen. Der französische Verband der Softwarehersteller für den Hobby- und Freizeitgebrauch (kurz: SELL) hat für 2017 die folgende Verteilung ermittelt: 2.403 Millionen Euro wurden mit Konsolen umgesetzt, 1.124 Million Euro entfielen auf PC-Spiele und 778 Millionen Euro auf mobile Anwendungen.

Aufbruchstimmung in einer selbstbewussten Branche
Francesco Plazzotta und Valérie Moncarz sind für die Organisation des französischen Business France-Standes verantwortlich. Sie sehen die französische Videospielbranche als Wachstumsmarkt. Der Besuch auf der Gamescom ist ihnen zufolge ein Beleg für die Aufbruchstimmung, die in der Branche herrscht. „Wir stellen auf der Messe 30 innovative Firmen vor, damit sich die Besucher ein Bild von der großen Qualität französischer Entwicklungen und Produktionen machen können“, wie sie hervorheben.

Gemeinschaftsstand wird breiter
Business France übernimmt die Regie des Messeauftritts. Als Partner treten das ‚Syndicat National du Jeu Vidéo‘ (der französische Videospielverband), das Förderzentrum ‚Magelis‘ und ‚Bordeaux Games‘ (der Videospielverband von Bordeaux) auf. Unterstützt wird der Auftritt durch den ‚Conseil Régional de Nouvelle Aquitaine‘ (den Regionalrat der Nouvelle-Aquitaine im Südwesten Frankreichs), das Kompetenzzentrum ‚Imaginove‘ und den Ausstellerfirmen am französischen Stand. Insgesamt stellen sich am französischen Stand unter dem Banner „Le Game“ 28 französische Firmen vor - acht mehr als im Vorjahr. Darunter finden sich neben den großen Herstellern und Schwergewichten der Branche auch kleine Studios und Start-ups, die zum ersten Mal auf der Messe vertreten sein werden.

Jungunternehmen zum ersten Mal dabei
Zum ersten Mal wird auf der Messe eine Gruppe von neun Firmen aus der Region Nouvelle-Aquitaine anzutreffen sein, die an das Netzwerk von ‚Bordeaux Games‘ und ‚Magelis‘ angeschlossen sind. Zu dieser Gruppe gehören unabhängige Entwickler, neue Gesichter des französischen Games-Marktes und Service-Anbieter, die sich auf die Branche spezialisiert haben.

Zu den französischen Ausstellern auf dem Kölner Messegelände zählen Händler und Hersteller wie Focus Home Interactive, Microïds und Plug In Digital. Bei der Hälfte der 28 Firmen handelt es sich aber um Unternehmen, die zum ersten Mal auf der Messe zu sehen sind. Zu erwähnen wären da etwa der Anbieter Moonify, der die Blockchain-Technologie nutzt, um den Handel mit In-game-Objekten zu fördern und die User zu binden, oder die Firma Enter VR, die Lösungen für den VR-Sektor im Gepäck hat.

12. Juli 2018, von Andreas 'ResQ' Nix

Gamescom 2018

Event

Websitegamescom.de
OrtKöln
Beginn21.08.2018
Laufzeit5 Tage

Mehr zu diesen Themen