Review (VoD): Survival Game

Der Gewinn - mehrere Millionen Dollar, die Konkurrenz - 10 weitere Kandidaten, der Einsatz - das eigene Leben. Genau dieses Szenario ereignet sich im Film Suvival Game. 11 Kandidaten treten in Diskussionen gegeneinander an um herauszufinden welcher Gruppe sie angehören - Zivilist oder Mafia. Egal welcher Gruppe der Kandidat angehört, entscheidet sich die Gruppe gegen ihn wird er hingerichtet. Ein Kampf ums Überleben geht los.

In der Zukunft lockt das TV-Programm kaum jemanden vor den Fernseher. Zu langweilig ist den Menschen das Programm geworden. Gefesselt sind die Leute noch von echten Toden, die sie über die Mattscheibe flimmern sehen. Jene Kandidaten, die sich für das Mafia Spiel gemeldet haben. Diese elf Menschen sitzen festgeschnallt in ihren Sitzen und führen eine Diskussion mit wilden Theorien darüber, welche beiden Spieler der Mafia angehören und wer Zivilist ist. Gewinnen können entweder die Zivilisten oder die Mafia. Der Gewinn wird unter den verbleibenden Mitgliedern aufgeteilt, so ist natürlich jeder daran interessiert auch seine eigene Gruppe soweit wie möglich auszudünnen. Sobald sich die Gruppe für einen Kandidaten entschieden hat, ist das Leben für selbigen beendet. Dieser stirbt aber nicht kurz und schmerzlos, für die Quote darf er, per Simulation, seinen schlimmsten Alptraum erleben. Seine schlimmsten Ängste tun sich auf, welche ihn bis zu seinem Tod quälen. Das Publikum an den Bildschirmen ist natürlich Live dabei!

Soviel also zur Story, die sich sehr Spannend und Interessant anhört. Die Idee zum Film lieferte ein in Russland erfundenes Gesellschaftsspiel, welches unter anderem als „Mafia“ bekannt ist. Es ähnelt im Ansatz dem hierzulande bekannten Partyspiel, bei dem eine Kriminalgeschichte aufgelöst werden muss.

Das Szenario erinnert im entfernten an Tribute von Panem, Matrix und Running Man. Die Kulisse ist dunkel gehalten, der Spielmacher eher unsympathisch, die Kandidaten leider etwas farblos. Es gibt kaum Möglichkeit sich mit den Charakteren „anzufreunden“. Die Darstellung der Figuren ist recht knapp bemessen, genau wie die Geschichte um den TV-Event selber. Es wird kaum etwas zu den Regeln oder der Kommunikation unter den Mafia-Kandidaten gesagt. Die erlebten Albträume sind in wenigen Filmminuten gezeigt, wirkliche Spannung kommt kaum auf.

Fazit

Wer auf Science Fiction-Action steht, wird durch den Trailer angefixt werden, aber beim Ansehen des gesamten Werks oft mit dem Kopf schütteln. Da es keine wirkliche Erklärung über den Ablauf des im Film gezeigten Spiels gibt, die einzelnen Charaktere zu wenig beleuchtet werden und auf die Funktion der „Traummaschine“, in der die Kandidaten hingerichtet werden, gar nicht eingegangen wird, taugt der Film lediglich als seichte Unterhaltung, bei der die Spezialeffekte es leider auch nicht rausreißen.

24. Mai 2016, von Andrea 'Andrea K.' Krieg

Survival Game

DVD

Release (D)20.05.2016
DistributorCapelight Pictures
Laufzeit1h 35m
DarstellerViktor Verzhbitskiy Venyamin Smekhov Violetta Getmanskaya Vadim Tsallati
RegieSarik Andreasyan