Review (Gesellschaftsspiel): Munchkin Conan

Selbst vor Helden aus Fantasy-Filmen macht Pegasus Spiele nicht halt. Nachdem Munchkin das klassische Fantasy-Genre, Piraten und Seefahrer, Vampire, Zombies und selbst das Weltall unsicher gemacht hat, wird jetzt noch eine Schippe nachgelegt.

Munchkin Conan ist das Basisspiel, was sich an dem gleichnamigen Fantasy-Film vergreift. Was steckt in dem Basisspiel?

Wer schon einmal Munchkin gespielt hat, weiß, wie es bei einer zünftigen Runde Munchkin zugeht. Auch sind dieser Personengruppe die Regeln grundlegend bekannt, da diese in den Basisspielen - bis auf einige unwesentliche Abweichungen – nahezu gleich sind. Aber auch Neulinge finden sich in dem Spiel recht schnell zurecht. Die Regeln sind schnell erklärt und auf ein Motto reduziert: Schummel, was das Zeug hält, aber lass Dich dabei bloß nicht erwischen.

Wie bei anderen Munchkin-Teilen auch gibt es verschiedene Kartenarten. Zum einen gibt es Klassen, Rassen und Geburtsrechte, zum Anderen gibt es dann auch Flüche, Gefährten, Verstärker, Gegner und Ausrüstungsgegenstände.

Als Rasse gehen diesmal Cimmeriere, Kuschite, Stygier und Zamoraner an den Start. Die Klassen sind aus dem klassischen Basis-Spiel übernommen. Namentlich Zauberer, Krieger, Dieb und Priester.

Das Geburtsrecht ist mit diesem Basisspiel eine neue Kartenart. Hier kann man sowohl Adliger als auch Barbar sein. Mit etwas Kartenglück sogar beides gleichzeitig.
Munchkin-Spieler kennen Sie, und Helden schätzen sie: Gefährten. Denn was wäre ein Held ohne seinen treuen Gefährten. Vor allem aber: Wer soll all das tolle Zeug tragen, was man auf seinen Abenteuern findet? Und bei Munchkin sehr wichtig: Wen opfere ich, um vor einem Monster zu entkommen, welches zu stark für mich ist?

All diese Rollen kommen dem Gefährten zu. Dabei haben einige Gefährten auch den Vorteil, dass man Gegenstände benutzen kann, die man sonst nicht legal nutzen könnte. Es ist also immer praktisch, so einen wandelnden Rucksack / Köder / Vorteil dabei zu haben.

Wie schon erwähnt, gibt es neben den Verstärkern und Schummeln-Karten auch noch Flüche. Diese sind dem geneigten Munchkin-Spieler bekannt, und sorgen immer wieder einerseits für Aufreger bei dem Getroffenen und Lacher bei den Verschonten. Flüche hören auf so tolle Namen wie „Magnetischer Tisch“ oder „Den Verstand erschütternde Höhlenmalereien!“ und machen so lustige Sachen wie:

  • Gegenstände verlieren lassen

  • Rasse oder Klasse verlieren lassen

  • Stufe verlieren lassen

  • Der nächste Weglaufen-Wurf misslingt automatisch

Also ganz nette Sachen, um das Spiel fair und ausgewogen zu halten. Wäre ja auch nicht fair, wenn jemand anderes einfach so gewinnen würde. Damit man sich nicht nur auf seine Reflexe und Fäuste verlassen muss, gibt es selbstverständlich auch Rüstungen, Waffen oder Bonusgegenstände. So überzeugt das „Atlanterschwert“ doch um einiges besser. Auch sieht man in einer „Aquilonischen Herrscherrüstung“ doch gleich wesentlich imposanter aus. Auch ein „Radiumedelstein“ ist immer wieder praktisch und darf in der Abenteurer-Ausrüstung nicht fehlen.

Sollten die Monster aber mal doch zu stark sein, und Ihr habt Euren letzten Gefährten verlegt, könnt Ihr auch auf Conan direkt zurückgreifen. „Conan hilft aus“ ist vor allem dann hilfreich, wenn man noch eine Stufe zum Sieg braucht, und die anderen Mitspieler all ihr Pulver verschossen haben. Conan besiegt nämlich alle am Kampf beteiligten Monster.

Auch die beliebten "Steige eine Stufe auf" - Karten sind erhalten geblieben. Hier tragen sie aber Namen wie „Grom will es so!“ oder „Verbotenes Wissen“. Besonders stark ist aber die Karte „Was ist das Beste im Leben? Stufen Aufsteigen!“. Mit dieser Karte kann man nämlich mal eben so 2 Stufen aufsteigen. Aber was wäre das Abenteurer-Leben ohne eine zünftige Prügelei mit dem netten Monster von nebenan. Auf Euren Abenteuern trefft Ihr auf kleinere Herausforderungen. So könnte hinter der nächsten dunklen Ecke „Das Volk aus der Dunkelheit“ lauern. Oder der „Lichkönig“ stellt sich Euch in den Weg. Auch solltet Ihr vor „Baal-Pteor. Der Würger“ in acht nehmen. Und passt auf, dass Ihr nicht dem „Teufel aus der äußeren Dunkelheit“ in die Greifer lauft.
Es warten also jede Menge Gefahren auf die mutigen Abenteurer.

Fazit:

Auch wenn die Klassen aus dem klassischen Munchkin stammen, haben sie in Munchkin Conan auf jeden Fall eine Daseinsberechtigung. Denn Priester, Zauberer, Krieger und Dieb sind in Hyboria durchaus vertreten. In gewohnt witziger Art sind auch die 168 Karten illustriert, und entsprechend lustig sind auch die Texte auf den Karten verfasst. Alles in allem wieder einmal ein gelungenes Munchkin-Spiel, das für hitzige Gemüter bei einem zünftigen Spieleabend sorgt.

Wer bereits Munchkin gespielt hat, findet sich in dem Spiel sofort zurecht, und allen Neulingen werden die Spielregeln bereits im ersten Spiel klar, da es nicht so viel zu beachten gibt. Pegasus Spiele hat wieder einmal gezeigt, dass ihnen so schnell die Ideen nicht ausgehen.

17. April 2013, von Andreas 'ResQ' Nix

Pegasus Spiele

Hersteller

Websitepegasus.de
Facebookfb/pegasusspiele
Twittertwitter/pegasusspiele

Munchkin Conan

Gesellschaftsspiel

Release (D)16.12.2012
Emphohlenes Alterab 12 Jahren
KategorieFungame
VerlagPegasus Spiele
Spielzeit (in Minuten)60

Mehr zu diesen Themen