Review (Gesellschaftsspiel): Munchkin 8 – Echsenmenschen und Zentauren

Das klassische Munchkin geht nun in die achte Runde. Handelt es sich bei Munchkin 8 - Echsenmenschen und Zentauren lediglich noch mehr unfaire Gegenstände, oder hat Pegasus Spiele wieder mehr auf Lager?

Wieder ein neues Munchkin?
Sind die bisherigen erschienenen Erweiterungen nicht schon unfair genug?

Aber mitnichten, zumal wieder etwas Neues auf Munchkin-Spieler wartet.

  • In der 4. Erweiterung hatte Pegasus Spiele ein Herz für die lauffaulen Abenteurer.

  • In der 5. Erweiterung blickte die neue Klasse Waldläufer mit fiesen Augen in die Munchkin-Gesichter.

  • Die 6. Erweiterung trieb die Munchkins mit den irrwitzigsten Dungeons in den Wahnsinn.

Nun ist es Zeit, bei den bisherigen Rassen für ein wenig Zuwachs zu sorgen.
Wie man vielleicht schon aus dem Titel der Erweiterung erahnen kann, geben sich Echsenmenschen und Zentauren hier ihr Stelldichein.

Diese beiden Rassen bringen, wie man es von Munchkin gewohnt ist, selbstverständlich absolut faire und ausgewogene Vorteile. So kann man als Zentaure zwei Schuhwerke tragen und beliebig viele Rösser in seiner Gefolgschaft sein Eigen nennen. Wohingegen der Echsenmensch einen Bonus beim Weglaufen bekommt, sowie besonders effektiv die Monster unterstützen kann, gegen die sich andere Munchkins im Kampf befinden.
Wie man es aus den bisherigen Munchkin-Teilen kennt, gibt es von der entsprechenden Rasse auch einen Mietling, falls man die Rasse nicht werden kann oder will.

Aus den bisherigen Munchkins kennt man den Monster- bzw. den Rossverstärker. Was bisher gefehlt hatte waren Klassen- und Rassenverstärker. Hier hat Pegasus Spiele nachgebessert. Nun kann man eine sogenannte Elite- oder sogar eine Legendäre Klasse bzw. eine Ältester-Rasse haben. Das sind natürlich nicht nur irgendwelche Titel sondern sie verleihen dem Munchkin selbstverständlich einen netten Bonus. So bekommt man mit einer Elite-Klasse einen Kampfbonus, die Legendäre Klasse verschafft einem mehr Karten, und die Ältester-Rasse verleiht im Kampf einen sehr großen Bonus.

Die allseits beliebte, und jede Munchkin-Runde belebende Kartenart hat auch Zuwachs bekommen. So kann ein Munchkin mit dem Fluch Androgyn vollständig das Geschlecht verlieren oder mit dem Fluch Fettfinger verliert man Gegenstände, die eine bestimmte Anzahl Hände benötigen. Ganz besonders nett ist der Fluch Drohendes Unheil. Hier passiert nämlich erst einmal nichts. Allerdings trifft der nächste Fluch nicht nur einen anderen Mitspieler, sondern auch den Spieler, der das Drohende Unheil gezogen hat.

Gegenstände und Rossverstärker kommen dabei aber auch nicht zu kurz. So kann man Rossverstärker ziehen, welche die Bezeichnung Nachbrenner oder Sattelhupe tragen und Euer Ross mit unheimlich nützlichen Eigenschaften verbessern.

Wer kennt nicht folgende Situation: Man befindet sich gerade im Kampf gegen ein Monster, welches man locker besiegen kann. Da man aber nicht alleine spielt, und die anderen Mitspieler den Kampf für zu einfach oder zu langweilig befinden, verstärken diese das Monster mit zusätzlichen Monstern oder Verstärker. Um es kurz zu machen: Nach dieser Intervention steht man auf verlorenem Posten und würde kläglich im Kampf versagen. Hier schafft Pegasus Spiele jedoch Abhilfe mit dem Avatar. Dieser kämpft anstatt des Spielers, und tritt mit der dreifachen Stufe als Kampfkraft gegen die Monster an. So kann man den Kampf entweder für sich entscheiden, und so wenigstens die Schätze abgreifen, oder man kann so ohne Verluste aus dem Kampfgeschehen entkommen.

Ein wirklich starker Gegenstand ist der Heiligenschein. Nicht nur, dass der Heiligenschein im Kampf einen Bonus bringt. Im Falle des Ablebens wird man, nachdem die anderen Spieler einen geplündert haben, wiederbelebt und kann die Runde direkt dort weitermachen, wo man gestorben ist.

Interessant sind auch der Morgenstern und Mondsichel. Bei diesen Waffen bekommt man, sofern man keine Schummeln-Karte zur Hand hat, einen höheren Bonus zu bestimmten Uhrzeiten. So ist der Morgenstern tagsüber stärker, die Mondsichel hingegen in den Nachstunden.

Erstmalig in dieser Erweiterung sind mir kombinierte Gegenstände zu Gesicht gekommen. So kann man entweder seine vor sich liegende Rüstung, Schuhwerk, Kopfbedeckung und Waffen sehr übersichtlich auf eine Karte reduzieren, indem man die komplette Ausrüstungsgarnitur auslegt, oder mit einer Schummeln-Karte sich den sehr starken Bonus zusätzlich zu der bereits eingesetzten Ausrüstung verschaffen. Andererseits bekommt man mit Speer und Magischer Helm einen Gegenstand, der nicht nur als Kopfbedeckung sowie Einhandwaffe mit einem netten Bonus gilt, sondern auch automatisch alle Monster tötet, die so etwas Niedliches wie Hase oder Kaninchen im Namen haben.

Aber auch die Monster kommen nicht zu kurz. So fährt, passend jetzt zu Ostern, der Schokohase seine Löffel aus, um unvorsichtige Munchkins das Leben schwer zu machen. Oder der Zaumzeugzeiger verknotet nicht nur eure Zunge, sondern verlangt euch im Kampf ein wenig ab.
Wer bis dato gedacht hat, Engel sind doch eigentlich ganz nette Geschöpfe, die niemandem etwas antun, wird hier eines Besseren belehrt. So werdet Ihr durch den süßen, kleinen Engel, den Engel im Recht und dem begriffstutzigen Engel in Eure Schranken gewiesen.

Es gibt also einiges zu entdecken, ohne dass die Regeln dadurch kompliziert werden, da sich im Grunde an den bekannten Regeln gar nichts ändert.

Fazit

Mit Munchkin 8 – Echsenmenschen und Zentauren hat sich Pegasus Spiele wieder richtig ins Zeug gelegt, und wieder einmal gezeigt, dass nicht nur neue Munchkin-Teile raus kommen, sondern an dem klassischen Munchkin weiterhin gearbeitet wird. Munchkin 8 ist eine gelungene Erweiterung, welche in der Munchkin-Spielesammlung nicht fehlen sollte.

20. März 2013, von Andreas 'ResQ' Nix

Pegasus Spiele

Hersteller

Websitepegasus.de
Facebookfb/pegasusspiele
Twittertwitter/pegasusspiele

Munchkin 8 – Echsenmenschen und Zentauren

Gesellschaftsspiel

Emphohlenes Alterab 12 Jahren

Mehr zu diesen Themen

Reviews & Previews