Preview (gamescom): Past Cure von Phantom 8

Auf der diesjärigen gamescom hatten wir die Möglichkeit einige Spiele und Ankündigungen in Augenschein zu nehmen, über die wir nun nach und nach berichten wollen. Den Anfang macht Past Cure vom 12-köpfigen Entwickler Studio Phantom 8. Der Indie Entwickler war mit Past Cure für den diesjährigen gamescom Indie award nominiert. Der Action-Stealth-Thriller erscheint Ende des Jahres für PC, PS4 und XboxOne.

Unser Alter Ego in Past Cure ist der ehemalige Elitesoldat Ian, der infolge diverser Experimente über besondere Fähigkeiten verfügt, wie Verlangsamen der Zeit und über eine Art Telepathie - im Spiel „Flying Mind“ genannt - verfügt. Die Nebenwirkungen der Experimente sind Wahnvorstellungen die Ian immer wieder an den Rand seines persönlichen Albtraums bringen. Deshalb hat er den Entschluss gefasst sich an seinen Peinigern zu rächen.

Past Cure - Gameplay

Gespielt wird in der Third-Person Ansicht, in der wir dann immer auch ein Stück der Umgebung sehen können und diese auch nutzen müssen um Deckung zu suchen, und uns so vorzugsweise durch die Geschichte zu schleichen. Statt in Rambo-Manier durch die einzelnen Level zu stürmen bedienen wir uns einer unserer Fähigkeiten. Mit der Telepathie lösen wir kleine Rätsel, legen Schalter um oder lenken Gegner ab. So haben wir dann die Möglichkeit relativ unbeschadet vorwärts zu kommen. In der Praxis sieht das dann so aus, dass wir unseren eigenen Körper kurzzeitig verlassen und als eine Art Geist ein wenig umher schweben und beispielsweise schwer erreichbare Schalter und andere Gegenstände zu erreichen. Wenn es dann doch mal sein muss, dürfen wir auch ein wenig herumballern und in Mixed-Martial-Arts Manier Prügel austeilen, wo dann unsere zweite Fähigkeit zum Einsatz kommt, eine Bullet-Time, in der sich das gesamte Spiel verlangsamt und wir mehr Zeit haben, um zu zielen und zu reagieren. Munition ist natürlich Mangelware.

Beide Fähigkeiten haben natürlich Ihren Preis und können nicht beliebig oft eingesetzt werden. Angezeigt wird dies durch unseren „Sanity Meter“, der sich zwar, einmal aufgebraucht, immer wieder bis zu einem Drittel erholt, aber unsere Aktionen werden dadurch erst einmal unterbrochen. Komplett füllen können wir die Anzeige mit blauen Pillen, die man leider erst suchen muss, und dann möchte man die seltenen Power-Ups auch noch strategisch sinnvoll einsetzen.
Je öfter wir den „Sanity Meter“ leeren bzw. unser Fähigkeiten nutzen, desto mehr leidet unsere geistige Gesundheit, die Folge sind Halluzinationen, die sich dann auf die Sicht und Motorik auswirken. Durch die Geschichte hinweg gleitet unser Alter Ego immer weiter in diese Richtung ab.
Die Folge ist die Albtraumwelt, in der sich das bisherige Gameplay aus Action- und Stealth-Elementen hin zu Survival-Horror wechselt. Die Gegner sind nun männlich anmutende weiße Wesen, die scheinbar aus Porzellan sind, die durch die Gänge patrouillieren und denen wir entkommen müssen. Unser ganz persönlicher Albtraum eben.

Past Cure - Story Trailer

Unser Eindruck zu Past Cure

Gezeigt wurde uns eine Preview Version, der Release des Spiels ist schließlich auch erst Ende des Jahres geplant. Was wir allerdings gesehen haben, machte bereits einen insgesamt sehr runden Eindruck. Besonders optisch braucht sich Past Cure nicht zu verstecken und lässt schnell vergessen, dass dies der erste Titel des kleinen Entwickler-Studios ist. Alles was wir gesehen haben ist äußerst detailliert und fein aufgelöst. Lichteffekte sind atmosphärisch gut eingesetzt, die Texturen durchgehend hochauflösend. Die Animationen der Figuren wirken durchgängig realistisch, hierfür wurde aufwendiges Motion Capturing mit professionellen Mixed-Martial-Arts Kämpfern eingesetzt, was für einen Indie Entwickler zumindest etwas übertrieben wirkt, aber die Ambitionen des jungen Studios unterstreicht.
Phantom 8 verzichtet bewusst auf ein aufwendig umfangreiches HUD und beschränkt die Anzeigen auf ein Minimum. Der Spieler soll abgesehen von wenigen Texten, eher intuitiv durch Licht und Dialoge durch Past Cure geführt werden. Auf ein umfangreiches Tutorial zu Beginn des Spiels soll daher ebenfalls verzichtet werden. Um die Geschichte selbst wird, verständlicherweise, noch ein großes Geheimnis gemacht, allerdings erklärte man uns, dass die geplante Spielzeit um Past Cure in einem angenehmen Tempo durchzuspielen bei ca. 8 Stunden Spielzeit liegen wird.

Fazit

Von dem was wir gesehen haben, verspricht Past Cure für einige kurzweilige und sehr unterhaltsame Stunden zu sorgen. Optisch sehr schön und viel Atmospohäre. Wir werden es im Auge behalten.

Past Cure GDC 2017 Trailer

Past Cure erscheint gegen Ende des Jahres für PC, PS4 und XboxOne, jeweils sowohl als Disc- / Retail-Version als auch als digitaler Download für die üblichen Plattformen.

7. September 2017, von Amrit 'GrollTroll' Thukral

Past Cure

PC Spiel

GenreAction Thriller Horror
EntwicklerPhantom 8 Studio
Websitephantom8.studio
Facebookfb/pastcuregame
Release (D)Q4 2017

Past Cure

Sony PlayStation®4 Spiel

GenreAction Thriller Horror
EntwicklerPhantom 8 Studio
Websitephantom8.studio
Facebookfb/pastcuregame
Release (D)Q4 2017

Past Cure

Microsoft Xbox One Spiel

GenreAction Thriller Horror
EntwicklerPhantom 8 Studio
Websitephantom8.studio
Facebookfb/pastcuregame
Release (D)Q4 2017

Phantom 8

Entwickler

Websitephantom8.studio
Facebookfb/pastcuregame