Neue LG UltraWide-Monitore für alle Anwendungsbereiche

Breit, breiter, UltraWide: Mit vier neuen Curved-Monitoren im 21:9-Format verteidigt [LG] in diesem Jahr seinen Spitzenplatz im Markt für extrabreite Monitore. Seit LG 2012 die ersten 21:9-Computermonitore eingeführt hat, überzeugte der Display-Spezialist Millionen Kunden von den Vorteilen des Formats beim Arbeiten, Spielen und Genießen.

„Ein 34 Zoll großer Monitor mit UltraWide QHD-Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixel ersetzt spielend zwei Full-HD-Geräte im 16:9-Format“, sagt Frank Sander, Head of Marketing DACH bei LG Information System Products (ISP). „Ein einziger Monitor nimmt weniger Platz auf dem Schreibtisch ein als ein Doppel-Setup, hat keinen störenden Rahmen im Bild, bietet eine einheitliche Darstellung ohne Farb- und Helligkeitsunterschiede und sieht dabei noch besser aus. Und der großzügige Platz zahlt sich fast immer aus - bei der Bild- und Videobearbeitung, beim Programmieren, beim Filmgenuss und beim Gamen.“

Doch für LG bedeutet UltraWide mehr als nur extraviel Platz: Die neuen Monitore mit Bilddiagonalen zwischen 34 und 38 Zoll zeichnen sich durch augenschonende Display-Technologie, ergonomische Wölbung, Komfort-Features und vor allem eine erstklassige Darstellung aus. So beherrschen alle neuen UltraWide-Monitore High Dynamic Range, kurz HDR - das sorgt für hohe Kontraste und eine präzise Farbdarstellung.

Preisgekröntes Spitzenmodell: LG UltraWide 38WN95C
Das Spitzenmodell des neuen Lineups ist der LG UltraWide 38WN95C, der auf seinem gewölbten 38-Zoll-Nano-IPS-Display UltraWide QHD+-Auflösung (3.840 x 1.600 Pixel) darstellt. Er ist nach dem Standard VESA DisplayHDR 600 zertifiziert und deckt den DCI-P3-Farbraum zu 98 Prozent ab. Größe, Darstellungsqualität und Konnektivität machen den Monitor zu einem optimalen Arbeitsgerät für Kreative - dafür wurde er in diesem Jahr von der Technical Image Press Association (TIPA), einem internationalen Branchenverband von Fotomagazinen mit Sitz in Madrid, mit dem TIPA World Award als bester professioneller Video-Monitor ausgezeichnet. Schon im Januar erhielt er bei der Unterhaltungselektronik-Fachmesse CES in Las Vegas einen Innovationspreis. Der Monitor ist voraussichtlich ab Mitte Juni in Deutschland zu einer UVP von 1.399 Euro erhältlich.

Curved-Displays für alle Einsatzbereiche

Daneben nimmt LG drei weitere gewölbte Monitore ins Portfolio. „Die Vorteile von Curved-Displays sind bei Bilddiagonalen ab 34 Zoll offensichtlich: Bilder erscheinen weniger verzerrt, Farbverschiebungen werden minimiert und das Gefühl ist deutlich immersiver“, so Sander. „Das ist inzwischen im breiten Markt angekommen - und mit unseren neuen Monitoren möchten wir noch mehr Nutzer von Curved-Displays überzeugen.“

Die weiteren Monitore im neuen Lineup sind

  • der 34 Zoll große UltraWide 34WN80C mit IPS-Display in UltraWide QHD-Auflösung (3.440 x 1.440 Pixel) und HDR10; UVP 649 Euro, bereits verfügbar.

  • der 35 Zoll große UltraWide 35WN75C mit VA-Display in UltraWide QHD-Auflösung und HDR10 sowie maximaler Konnektivität inklusive USB Type-C mit bis zu 94 Watt Ladeleistung; UVP 599 Euro, ab August

  • der 35 Zoll große UltraWide 35WN65C mit VA-Display in UltraWide QHD-Auflösung und HDR10; UVP 499 Euro, ab August

Neben den neuen Curved-Monitoren sind die flachen UltraWide-Geräte der Serien WL und WK mit Bilddiagonalen zwischen 29 und 34 Zoll weiterhin verfügbar.

Details zu den neuen 21:9 UltraWide Monitoren von LG finden Sie hier.

20. Juni 2020, von Markus 'Markus S.' Schaffarz

Reviews & Previews